Amalgamausleitung / Amalgamentfernung

Amalgamfüllungen sind noch immer Bestandteil der Kassenleistungen.
Es gibt jedoch Fälle, in denen die Belastung durch Amalgam für den Körper nicht zu ertragen ist (Verspannungen Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Allergien, Magen-Darm-Probleme u. a.). In diesen Fällen sollte man das Amalgam aus dem Körper ausleiten.


Wie geht das?

Das gesamte Amalgam sollte in 1 – 2 Sitzungen unter Cofferdam aus dem Mund entfernt werden. Nach dem Entfernen der Amalgamfüllungen sind noch immer Reste im Körper zu finden, diese werden mit Zink und Selen ausgeleitet.
Die Zähne werden nach der Amalgamausleitung erst einmal mit einem Zement, der die Amalgamreste aus der Zahnsubstanz aufnimmt, versorgt. Diese Versorgung sollte mindestens ein halbes Jahr verbleiben.
Danach werden die entsprechenden Zähne mit Kunststofffüllungen versorgt. Für größere Defekte bieten sich
laborgefertigte Inlays oder Kronen an.

Wenn Sie Fragen zur Amalgamausleitung haben, fragen Sie uns, wir beraten Sie gern individuell.


« zurück zur Übersicht